Carmen

Carmen
Carmen

Ein Dokumentarfilm über die wundersame Leidenschaft der Carmen Martinek, die Kinosäle zu ihren Liebhabern macht. (Anja Salomonowitz)
"Irgendwie hab ich den Eindruck, das Kino versteht mich" (Carmen Dido Martinek): Mit dem Kino sieht sie sich libidinös verbunden: Carmen, Mädchen für alles im Wiener Schikaneder-Kino, reinigt, beruhigt, bespielt ihren liebsten Ort. Sie streichelt die Sessel und sie schläft sogar nach langen Nächten an der Bar am liebsten gleich dort, im Kino. Das sei, gesteht sie, "genau wie mit einer Person, ohne die man eben nicht mehr leben könne". Anja Salomonowitz hat einen kleinen, stillen Film über diese Carmen gedreht, hat ihr zugeschaut, wie sie sich im leeren Kinosaal bewegt, wie sie bei sich daheim nur kurz Station macht, um gleich wieder zurückzukehren zur Basistation. Das Kino sieht Carmen als einen erotischen, aber gefährdeten Ort: Bei ihrem letzten Kino hat sie mitansehen müssen, wie es sich in einen Supermarkt verwandelt hat. Jemand wie Carmen ist, schon solcher Stories wegen, die perfekte Heldin eines Films, und so heißt er wie sie: Carmen, 23 Minuten dokumentarisches Kino, subtil, zwischentonreich erzählt. (Stefan Grissemann)

Orig. Titel
Carmen
Jahr
1999
Land
Austria
Länge
23 min
Kategorie
Dokumentarfilm
Orig. Sprache
Deutsch
Downloads
Carmen (Bild)
Carmen (Bild)
Credits
Regie
Anja Salomonowitz
Kamera
Hannes Anderwald
Musik
Samir Zeciri, Helmut Kahlert
Schnitt
Gregor Wille, Anja Salomonowitz
Licht
Thomas Kiennast
Produktion
Anja Salomonowitz
Verfügbare Formate
Betacam SP PAL (Distributionskopie)
Bildformat
4:3
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Betacam SP PAL (Distributionskopie)
Bildformat
4:3
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Festivals (Auswahl)
1999
München - Internationales Festival der Filmhochschulen
2000
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films
Tel Aviv - Int. Studentenfilmfestival
Köln - feminale - Int. Frauenfilmfestival
Kassel - Dokumentarfilm- & Videofest
2001
Oberhausen - Int. Kurzfilmtage