* A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Titel:     Sekundenfalle
Regie     Dietmar Brehm
  original titel:
Sekundenfalle
Jahr: 1982
Land: Austria
Länge: 39:00 min
Premiere: keine Angaben
Medientyp: Film
Kategorie: Avantgarde/Kunst
Orig.Spr.: Kein Dialog
Credits  
Technische Daten  
Texte und Bilder  
Festivals (Auswahl)  
Verleih/Vertrieb/Produktion  
 
Volltextsuche:
Filme Personen

Suche nach Filmen
Suche nach Personen
   
 
Synopsis
Sekundenfalle
Die Sekundenfalle ließe sich vereinfachend auf einen Film zum Thema Innen/Außen reduzieren, abgehandelt vor allem an Schnittstellen wie dem Fenster in der Wand, dem TV als Fenster zum imaginären Raum, der Hautoberfläche mit der Wunde als Eintrittsstelle sowie dem "Darsteller", der eine thermische Grenze repräsentiert. Dennoch dienen die Bilder der Sekundenfalle nicht dazu ein Thema zur Darstellung zu bringen. Weit wichtiger ist, wie Brehm zeigt, was er zeigt.

(Peter Tscherkassky)

Für Sekundenfalle beschließt Brehm, nach den "vielen Komödien mit realen Personen vor der Kamera", einen Film mit allenfalls mediatisierten (z.B. auf einen leeren Fernsehschirm projizierten) Personen zu machen. Als Hauptdarsteller wählt er den Eiskasten, aber die "Kamera als Aufnahmeorgan" drängt sich in den Vordergrund: "Man sieht eine reproduzierte Realität, an der man seinen Wahrnehmungsmechanismus überprüfen kann."

(film.at)

deutsche druck version
   
  filmvideo.at // Sekundenfalle erstellt am 1998-03-06 letzte Änderung am 2016-01-12