* A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Titel:     Lampedusa
Regie     Peter Schreiner
  original titel:
Lampedusa
Jahr: 2015
Land: Austria
Länge: 130:00 min
Premiere: 2015 /
Medientyp: Film
Kategorie: Fiktion
Orig.Spr.: Italienisch
Credits  
Technische Daten  
Texte und Bilder  
Festivals (Auswahl)  
Verleih/Vertrieb/Produktion  
 
Volltextsuche:
Filme Personen

Suche nach Filmen
Suche nach Personen
   
 
Synopsis
Lampedusa
Zwei Menschen kehren auf die Mittelmeerinsel Lampedusa zurück. Hier hat Giulia eine persönliche Krise überwunden, hierher flüchtete Zakaria vor dem Bürgerkrieg in seiner Heimat Somalia. Von ihnen erzählt Schreiner, von Begegnungen, von innersten Gedanken, existenziellen Fragen und Ängsten, von der Vergänglichkeit. Es ist eine Sinnsuche, die fragmentarisch bleibt und sich zwischen der Erinnerung und dem Jetzt bewegt. Die Vergangenheit drängt sich in den Monologen und Gesprächen in die Gegenwart des filmischen Abbildes. Sie hat sich sichtbar eingeschrieben in die Haut, die Gesichter, die Körper, die Schreiner in Nahaufnahmen erforscht, sodass sie beinahe spürbar werden und doch hoch artifiziell bleiben.

Die strenge, sinnliche Schönheit dieser Bilder, das Spiel mit der Abstraktion von brillantem Schwarzweiß, von Licht und Schatten, die langen, ruhigen Einstellungen, die Konzentration auf Details, all das schafft den Raum für eine intuitive, konzentrierte Wahrnehmung, einen Raum der Begegnung. Der Ort dieser Begegnung ist konkret, doch die karge, spröde Landschaft Lampedusas wird zu einer Art von Bühne und Projektion für die Figuren, ein abstrakter Raum. So wie auch für die meisten von uns diese Insel nur als Vorstellung existiert, als Ort, an dem sich politisches Handeln manifestiert und eine Krise – die Beziehung des alten Europa und des jungen Afrika, die Dynamik von Widerstand und faszinierter Anziehung, von Innen und Außen.

Schreiner entwirft Lampedusa als universelle innere Erzählung, als intensiven Erfahrungs- und Assoziationsraum, oszillierend zwischen dokumentarischen und fiktionalen Elementen. Befreit von der Notwendigkeit sich zu erklären wird der Film selbst zur Suche und zu einer Befragung – der Figuren, der filmischen Form wie auch unserer gegenwärtigen Realitäten. (Barbara Pichler)


Printgrafik: LAMPEDUSA_s_02_c_echtzeitfilm.jpeg

deutsche druck version
   
  filmvideo.at // Lampedusa erstellt am 2015-06-03 letzte Änderung am 2017-01-26