* A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Titel:     48 KÖPFE AUS DEM MERKUROV MUSEUM (nach Kurt Kren)
Regie     Anna Artaker
  original titel:
48 KÖPFE AUS DEM MERKUROV MUSEUM (nach Kurt Kren)
Jahr: 2012
Land: Austria
Länge: 04:19 min
Premiere: /
Medientyp: Video
Kategorie: Avantgarde/Kunst
Orig.Spr.: Kein Dialog
Credits  
Technische Daten  
Texte und Bilder  
Festivals (Auswahl)  
Verleih/Vertrieb/Produktion  
 
Volltextsuche:
Filme Personen

Suche nach Filmen
Suche nach Personen
   
 
Synopsis
48 KÖPFE AUS DEM MERKUROV MUSEUM (nach Kurt Kren)
Wirklichkeiten variieren – so ließe sich eine wesentliche Vorgehensweise von Anna Artaker umschreiben, bei der es ihr oftmals um eine Relativierung von historiografischen Konstellationen geht. In einer intensiven Beschäftigung mit Totenmasken, die der sowjetische Bildhauer Sergej Merkurov (1881–1952), ein Schüler von Auguste Rodin, angefertigt hat, übersetzt Artaker diese in verschiedene mediale Ausformungen. Die Masken stammen aus dem Merkurov-Museum im armenischen Gyumri und bilden ein außergewöhnliches »Archiv der Gesichter«, zumal die (vorwiegend männlichen) Vertreter aus Kultur und Politik sowohl für progressive als auch totalitäre Tendenzen des Sowjetregimes stehen.

Als Serien oder in stereoskopischen Schaukästen präsentiert Artaker Fotografien dieser Masken, wodurch sie auf den spezifischen Zusammenhang der einzelnen Porträts sowie auf die Dreidimensionalität des Ausgangsmaterials Bezug nimmt – und zugleich die differente Materialität betont. Dennoch besteht eine besondere Nähe zwischen fotografischem Bildprinzip und jenem des Abdrucks als Reproduktionsverfahren, was sich auch im Hinblick auf die filmischen Bearbeitungen zeigt, die Artaker explizit mit Kurt Krens Film 48 Köpfe aus dem Szondi-Test (1960) in Verbindung setzt: Kren führt den projektiven Persönlichkeitstest des ungarischen Psychiaters Leopold Szondi aus dem Jahre 1937 ad absurdum, indem er das dem Experiment zugrundeliegende Prinzip von Ähnlichkeit und Wiedererkennung anhand von einzelnen Porträtfotos durch die rasante Schnittfolge verunmöglicht. Diese Konfrontation unterschiedlicher Referenzen und deren Kontexte veranschaulicht, was Artaker ein Anliegen ist: eine kritische Revision, die immer auch eine Auseinandersetzung mit Visualisierungsprozessen meint.
(Naoko Kaltschmidt)


Printgrafik: artaker.jpg

deutsche druck version
   
  filmvideo.at // 48 KÖPFE AUS DEM MERKUROV MUSEUM (nach Kurt Kren) erstellt am 2012-09-06 letzte Änderung am 2015-12-09