* A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Titel:     Facing a Family
Regie     VALIE EXPORT
  original titel:
Facing a Family
Jahr: 1971
Land: Austria
Länge: 05:00 min
Premiere: /
Medientyp: Video
Kategorie: Avantgarde/Kunst
Orig.Spr.: Kein Dialog
Credits  
Technische Daten  
Texte und Bilder  
Festivals (Auswahl)  
Verleih/Vertrieb/Produktion  
 
Volltextsuche:
Filme Personen

Suche nach Filmen
Suche nach Personen
   
 
Synopsis
Facing a Family
Facing a Family interessiert sich für den Aspekt des Programmkonsums als Familienunterhaltung. Anstelle eines Programms wird der Zuschauer hier mit der typischen Rezeptionssituation konfrontiert: Auf dem Bildschirm sieht man eine Familie, die fernsieht und deren Blick zurück auf die Zuschauer gerichtet ist. Da der Monitor für beide Parteien gleich ist, also ein direkter Spiegelbildeffekt, resultiert daraus die Gegenüberstellung mit dem anderen und mit sich selbst. Der elektronische und der natürliche Blick kreuzen sich.

(Roswitha Mueller, Valie Export Bild-Risse)


Zwei Familien sitzen sich gegenüber, eine im TV-Apparat, die andere in der Wohnung. Zu sehen ist nicht das Programm, weil der Schirm, auf den eine Familie schaut auch der Schirm der anderen ist (Spezifikation Leinwand aufs TV übertragen), sondern die Reaktion auf das Programm. Diese Reaktion ist aber wiederum dieselbe im Publikum, weil die Reaktion dieser Familie auch/dennoch ein Programm für die andere Familie ist. Das gannze dauert etwa 5´bis 20´.

Fernsehen in der Familie, Familie im Fernsehen.

(Valie Export)


Valie Export leistet 1971 mit dieser Intervention in den elektronischen Raum des Fernsehens Pionierarbeit. Sie hält in Facing a Family dem TV-Konsumenten und der bürgerlichen Familie im wahrsten Sinn des Wortes den Spiegel vor. Ausgestrahlt im ORF-Magazin »Kontakte« untersucht sie mit dieser TV-Aktion nicht das Programm selbst, sondern die Reaktion auf das Programm: Eine Familie schaut einer Familie zu, die Fernsehen schaut. Es entsteht ein Rückkoppelungseffekt. Der undramatische, reale Verlauf der Zeit lenkt den Blick auf die sprachlosen Verhältnisse, die das Fernsehen produziert, d.h., auf die Codierung der Realität und der Wahrnehmung durch das Medium Fernsehen.

(medienkunstnetz.de)

Printgrafik: facingafamily.jpg

deutsche druck version
   
  filmvideo.at // Facing a Family erstellt am 2007-11-14 letzte Änderung am 2016-03-03