* A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Titel:     Blitze
Regie     Dietmar Brehm
  original titel:
Blitze
Jahr: 2000
Land: Austria
Länge: 07:00 min
Premiere: keine Angaben
Medientyp: Film
Kategorie: Avantgarde/Kunst
Orig.Spr.: Kein Dialog
Credits  
Technische Daten  
Texte und Bilder  
Festivals (Auswahl)  
Verleih/Vertrieb/Produktion  
 
Volltextsuche:
Filme Personen

Suche nach Filmen
Suche nach Personen
   
 
Synopsis
Blitze
Der sechste Sinn:
Man muß nur zwei Buchstaben ersetzen, und Dietmar Brehms neuer Film hieße Blicke. Dann hätte man die Koordinaten eines Sehens, bei dem sich Subjekt und Objekt oszillierend verhalten: Der Blick löst Blitze im Hirn aus, die Aktivität der Synapsen im Traum ersetzt den Blick. Ein Mann öffnet die Augen. Er sieht ein behagliches Zimmer mit Kaminfeuer; er sieht eine ältere Person im Bett liegen und sich umdrehen, um einer Bedienung zu läuten; er sieht eine Frau unter der Dusche und eine jüngere schlafende Frau im Bett. Plötzlich kehrt sich die Ordnung in ihr Gegenteil. Vielleicht träumt die Frau sich nur einen Voyeur, vielleicht taucht sie gerade in die Tiefschlafphase. Vielleicht träumt sie sich in eine entstellte Fassung von Psycho hinein. Das Unbehagen, das Blitze auslöst, verdankt sich der Bezüglichkeit, in die Brehm sein Found Footage bringt: Er gestattet eine Erzählung, die sich vom Ende her völlig umkehren läßt, und wie im Traum ist die Erzählung natürlich nur eine nachträgliche Synthese von aufblitzenden Bildern, in denen Schönheit und Vergänglichkeit nicht nur Gegenstand, sondern eine Eigenschaft der Filmbilder sind.

(Bert Rebhandl)


Als 20. Szene für Mix-2 filmte ich eine kurze found footage-Konstruktion mit einer Mann/Frau/Kind-Familie und einem beobachtenden Eindringling. Dazwischen montierte ich einige Sequenzen mit brennenden Häusern und zerteilte die Matrix durch Blitzaufnahmen. Während der Cut-Arbeiten hatte ich das Gefühl, dass in diesem Material ein längerer Film sein könnte, wenn ich einiges weglassen würde . . .
1999 filmte ich die Mix-2-Blitzsequenz mit 64 Bildern pro Sekunde über ein Spiegelsystem ab und konzentrierte die Handlung ausschließlich auf die Innenraumaufnahmen mit dem Mann, der Frau, dem Kind und dem Gesicht des beobachtenden Eindringlings. Dann konstruierte ich eine Blitz-Orgien-Montage, um dadurch den Film in teilweise splittrige Szenen zu zerhacken. Alle Versuche, einen Ton zum Film zu finden, scheiterten. Geräuschlos zeigt sich das Gewitter am stärksten.

(Dietmar Brehm)

Printgrafik: brehm_blitze.jpg

deutsche druck version
   
  filmvideo.at // Blitze erstellt am 2001-01-16 letzte Änderung am 2016-01-21